Neues Projekt: „Fipsi fragt- Im Forschen Sprache erleben“

Jeden Freitag besucht Fr. Katrin Kustor die Vorschulkinder um mit ihnen zu forschen und experimentieren!

 

Fipsi fragt- Im Forschen Sprache erleben

Dieses Projekt zielt auf eine Vernetzung der naturwissenschaftlichen Bildung mit dem Thema Sprache und Sprachförderung ab. An den einzelnen Standorten werden mit Unterstützung externer Expertinnen Experimentierwerkstätten installiert und ein Konzept zur Sprachförderung im naturwissenschaftlichen Bereich konzipiert und in den pädagogischen Alltag implementiert.

Die Experimente werden in Geschichten eingebunden sein, die von den Abenteuern des Maulwurfs Fipsi berichten. Fipsi ist ein wissbegieriger Maulwurf, der seine Umgebung erkundet und sehr viele Fragen stellt. Die Kinder sollen die Möglichkeit haben, das Beobachtete zu beschreiben, Fragen zu stellen, Ideen einzubringen, Vorstellungen zu entwickeln und diese in Gesprächen vertiefen.

Die Expertin nimmt hierbei mit der Pädagogin gemeinsam eine pädagogische Haltung ein, die die Kinder mit ihren Fragen und Erkenntnisbemühungen ernst nimmt und ihnen genügend Zeit dazu zur Verfügung stellt.

Die Experimente sind sehr einfach im Aufbau und in der Durchführung. Die Versuche sollen die Lebenswelt der Kinder berücksichtigen.
Die erforderlichen Grundmaterialien werden hierfür von der pädagogischen Hochschule finanziert, die Verbrauchsmaterialien sollen vom jeweiligen Kindergarten gestellt werden.

Die naturwissenschaftlichen Hintergründe der Experimente und Versuche werden von den Expertinnen kindgemäß übermittelt.
Die Kinder sollen im Laufe der darauffolgenden Woche die Möglichkeit haben, die Versuche selbständig auszuprobieren.
Eine Einheit mit der Expertin dauert 50 Minuten. Die Experimente dauern mit Versuchsdurchführung nicht länger als 20-25 Minuten. Die restliche Zeit wird zum Austausch (Planung und Reflexion) mit der Pädagogin genutzt.
Mathematische Vorkenntnisse und grundlegende Kompetenzen während des Experimentierens werden durch das Ordnen, Zählen und Messen von den Kindern erworben.
Einmal im Jahr wird von Seiten der pädagogischen Hochschule Burgenland ein Elternabend angeboten.
Ziele: Kindern den Erwerb von technischen, naturwissenschaftlichen und mathematischen Kompetenzen ermöglichen – Auseinandersetzung mit Natur und Umwelt Sprachförderung – „wissenschaftliches“ Argumentieren und Philosophieren, eigene Hypothesen formulieren und Experimente als Sprachanlässe nützen.

Rahmenbedingungen: Zielgruppe sind die Vorschulkinder Die Kindergärten werden 1x wöchentlich immer am gleichen Tag zur gleichen Zeit von der Expertin besucht.

Die Einheiten finden gemeinsam mit der gruppenführenden Pädagogin statt, am besten außerhalb des Gruppenraumes.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.